Arbeitsgruppe Translationale Stoffwechselforschung

Adipositas-Studien

Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe von Dr. Ruth Hanßen liegt auf der Erforschung der Ursachen von Stoffwechselveränderungen, insbesondere von Übergewicht und Adipositas, sowie der Verbesserung und Entwicklung von neuen Therapieoptionen zur langfristigen Gewichtsreduktion. Obwohl Bewegungsmangel und übermäßige Nahrungszufuhr als Hauptursachen von Adipositas schon lange bekannt sind, sind konservative Ansätze zur Gewichtsreduktion, beruhend auf einer Veränderung des Ess- und Bewegungsverhaltens, nur bei ca. 17% bis 20% der Patientinnen und Patienten langfristig erfolgreich. Bis heute sind die Mechanismen auf neurobiologischer, endokrinologischer und immunologischer sowie genetischer/epigenetischer Ebene, die zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme und hiermit einhergehender Verbesserung der durch das Übergewicht hervorgerufenen Begleiterkrankungen führen, unzureichend verstanden. Unsere Arbeitsgruppe untersucht hierbei vor allem die Translation von aktuellsten grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnissen aus Zell/Tier-Arbeiten auf den Menschen und die klinische Anwendung. Unser Ziel ist die Entwicklung personalisierter und nachhaltiger Therapieoptionen für Patientinnen und Patienten mit Adipositas.

Dr. Ruth Hanßen

Dr. Ruth Hanßen

Leitung der Arbeitsgruppe

Fachärztin für Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie

Zur Person

Dr. med. Ruth Hanßen studierte von 2007 bis 2014 Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München. Ihre Promotion zum Thema Cholesterinstoffwechsel schloss sie 2015 basierend auf Forschungsarbeiten an der Stanford University, USA, an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München ab.

Seit 2014 ist Dr. Hanßen als Ärztin in der Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin unter Leitung von Prof. Brüning tätig und arbeitete parallel als Postdoktorandin des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung am Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Tittgemeyer. Dort untersuchte sie die Regulation verschiedener Verhaltensweisen – insbesondere des Essverhaltens, der Motivation und des Lernverhaltens – durch den menschlichen Stoffwechsel und ihre neuronale Kodierung. Für ihre Arbeiten erhielt sie den Karl-Oberdisse-Preis der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie sowie den Ernst-und-Berta-Scharrer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Seit 2021 leitet Dr. Hanßen die Arbeitsgruppe "Translationale Stoffwechselforschung".

Das Team

Dr. Sophie Huttmann, Funktionsoberärztin
E-Mail sophie.huttmann@uk-koeln.de

Dr. Inka Allendorf, Assistenzärztin
E-Mail inka.allendorf@uk-koeln.de

Dr. Tobias Kratel, Assistenzarzt
E-Mail tobias.kratel@uk-koeln.de

Dr. Julia Wille, Studienärztin
E-Mail julia.wille@uk-koeln.de

Sonja Jonas, Studienassistentin
E-Mail sonja.jonas@uk-koeln.de
E-Mail studie-pedp@uk-koeln.de
E-Mail adipositas-pedp@uk-koeln.de

Heike Güdelhöfer, Diätassistentin
E-Mail heike.guedelhoefer@uk-koeln.de

Anna Kabalimu, Bachelorstudentin
E-Mail anna.kabalimu@uk-koeln.de

Hanna Hoin, Doktorandin
E-Mail hanna.hoin1@uk-koeln.de

Mara Serban, Studentische Hilfskraft
E-Mail mara.serban@uk-koeln.de

Johanna Gundermann, Studentische Hilfskraft
E-Mail johanna.gundermann@uk-koeln.de

Nach oben scrollen